COSMOS

Laufzeit: 01.06.2011 - 31.05.2014

Ziel des Projektes ist die Vernetzung der bestehenden Versorgungsangebote für psychisch kranke und suchtkranke Menschen in Friedrichshain-Kreuzberg mit den verschiedenen beschäftigungs- und arbeitsorientierenden Angeboten und die Initiierung von weiteren individuellen, der Zielgruppe angepassten Angeboten.

Außerdem soll eine maßnahmeübergreifender Beratungs- und Begleitdienst zur Nutzung des niederschwelligen Beschäftigungsnetzes geschaffen werden, der auch die Angebote des Netzwerkes oder der Netzwerkpartner in der Öffentlichkeit und bei allen Beteiligten bekannt werden lässt.

Die Teilnehmer/innen können Qualifizierungsangebote nutzen, um einen belastbaren (Wieder-)Einstieg in ein Berufsleben und die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Übergänge vom SGB XII in das SGB II sollen ermöglicht werden Menschen mit Behinderungen und/oder dauerhaftem Unterstützungsbedarf sollen bei der Rückführung in die Zuständigkeit des Jobcenters Friedrichshain-Kreuzberg begleitet werden, um ihnen teilweise auch die Teilnahme an Maßnahmen des 2. Arbeitsmarktes zu ermöglichen.

Im Rahmen des Projektes Cosmos soll ein Netzwerk aufgebaut werden, in dem zukünftig auch das JobCenter Friedrichshain-Kreuzberg mit seinen differenzierten Fallmanagementmaßnahmen im Arbeits- und Beschäftigungsbereich, die Agentur für Arbeit Berlin Mitte mit ihren Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation psychisch Kranker, das bezirkliche Sozialamt und die AG 78 des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg mit berufsorientierenden Maßnahmen für kranke und benachteiligte Jugendliche und junge Erwachen eingebunden werden. Aufgabe dieses Netzwerkes ist es, ein transparentes Angebot möglichst aller im Bezirk durchgeführten Beschäftigungsmöglichkeiten, sowohl neigungsorientiert wie auch mit Werkstattcharakter, zur Verfügung zu stellen, um damit die Durchlässigkeit zwischen dem SGB XII und SGB II zu erhöhen und den TN die Teilhabe am Arbeitsleben und an bestehenden Maßnahmen des 2. Arbeitsmarktes zu ermöglichen

Es wird erwartet, dass sich die Vermittlungs- und Integrationsfähigkeit in Arbeit und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben durch Steigerung der persönlichen Leistungsfähigkeit durch mehr als drei Arbeitsstunden pro Tag verbessert. Hiervon profitieren langfristig die Teilnehmer/innen

Es soll ein funktionierender Beratungs- und Begleitdienst innerhalb des Netzwerkes Psychiatrie und Sucht in Friedrichshain-Kreuzberg geschaffen werden, der erfolgreich die Übergänge der Teilnehmer/innen vom Rechtskreis des SGB XII in den des SGB II begleitet. Hiervon profitieren sowohl die Teilnehmer/innen als auch der Bezirk.

Weiterhin wird die Verbesserung der Kooperation mit den Netzwerkträgern und Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes durch Begleitung und Beratung erwartet und damit der Erhalt und der Ausbau der angebotenen Beschäftigungsmöglichkeiten auf einem unterschiedlichen Leistungsniveau. Hiervon profitiert das Netzwerk.

Das Projekt hat ein Finanzvolumen in Höhe von 500.000 €. Die Mittel kommen von der EU (ESF) und aus dem Bezirk.