Lokales Soziales Kapital (LSK)

 

Durch das Programm "Lokales Soziales Kapital" werden im Land Berlin Kleinstvorhaben (Mikroprojekte) gefördert, die den sozialen Zusammenhalt stärken und auf lokaler Ebene für benachteiligte Personengruppen neue Beschäftigungschancen eröffnen.

Da zahlreiche Menschen vom Ausschluss vom Arbeitsmarkt betroffen oder bedroht sind, wird der soziale Zusammenhalt brüchiger. In dieser Situation hilft das freiwillige Engagement vieler Bürger, z.B. in Vereinen, soziale Netze zu knüpfen, das Gemeinwesen vor Ort zu stärken und die Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Adressaten

Das Programm LSK wendet sich somit an kleinere, lokale Initiativen wie z.B. Selbsthilfegruppen, Arbeitsgemeinschaften und soziale Netzwerke. Die Förderung bezieht sich dabei nicht allein auf einzelne Aktionen oder Kleinstvorhaben, sondern dient ebenso der Professionalisierung von Selbsthilfeorganisationen, der Festigung bestehender Netzwerke oder unterstützt bei Existenzgründungen, z.B. durch die Übernahme von Beratungskosten.

Projektvorschläge

Die Projektvorschläge können jährlich bei der Geschäftsstelle des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit eingereicht werden. Die Antragsfristen werden im Newsletter des Bezirklichen Bürndnisses für Wirtschaft und Arbeit veröffentlicht.
Die Förderhöchstsumme liegt für jedes Projekt bei 10.000 €.
Grundlage für die Auswahl sind die Schwerpunkte des Aktionsplanes des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit.

Die Projekte werden zu 100% aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert und in Kooperation mit dem Bezirklichen Bündnis für Wirtschaft und Arbeit durchgeführt.