Umweltentlastungsprogramm II (UEP II)

Das Umweltentlastungsprogramm II (UEP II) soll im Rahmen der "Prioritätsachse 4 - Umwelt" umgesetzt werden.

Schwerpunkte dieses Bereiches sind der Klimaschutz, der Schutz der Gewässer sowie der Natur- und Landschaftsschutz. Diese Schwerpunkte werden dabei durch verschiedene Maßnahmen unterstützt, wie zum Beispiel durch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Umwelttechnologien. Außerdem soll im Bereich des Natur- und Landschaftsschutzes das zivilgesellschaftschaftliche Engagement gefördert und gleichzeitig Jugendliche im Umweltschutz berufsvorbereitend qualifiziert werden.

In Anlehnung an die "Strategischen Leitlinien" sollen die o.g. Zielsetzungen im Umweltentlastungsprogramm II (UEP II) mit folgenden 6 Förderprioritäten umgesetzt werden:

  • Sanierung der physischen Umwelt und Risikoverhütung
      • Entlastung der Umwelt durch Abwassermanagement und Regenwasserbewirtschaftung und damit verbundene positive wirtschaftliche, technologische und arbeitsmarktpolitische Entwicklungen
  • Entwicklung innovativer Umwelttechnologien
      • Steigerung der Leistungsfähigkeit der Berliner Umweltwirtschaft und des Umweltforschungssektors, u.a. durch Förderung von KMU auf diesem Gebiet
  • Klimaschutz, Erneuerbare Energien und Energieeffizienz
      • Förderung der Nutzung klimaneutraler Energieträger, regenerativer Energien und der Steigerung der Energieeffizienz sowie von Studien und Untersuchungen zu den Folgen des Klimawandels für Berlin
  • Umwelt-, Verkehrs- und Mobilitätsmanagementsysteme
      • Einführung von Energiemanagementsystemen zur Verringerung des Energieverbrauches und zur Kosteneinsparung sowie Einsatz von Verkehrs- und Mobilitätsmanagementsystemen zur Optimierung von Verkehrsabläufen
  • Sauberer Verkehr
      • Realisierung von Maßnahmen zur Reduzierung verkehrsbedingter Umweltbelastungen, u.a. durch Entwicklung und Erprobung "sauberer" Verkehrstechnologien
  • Naturschutz und Natura 2000
      • Erhaltung und Ausweitung bestehender Naturschutz- und Landschaftsschuztzgebiete zur Sicherung und Schaffung attraktiver städtischer Lebensbedingungen

Die beiden Förderprioritäten 1 und 3 des UEP II machen nach den derzeitigen Planungen etwa zwei Drittel des Förderschwerpunkts Umweltschutz aus, wobei die Förderpriorität 1 (Sanierung der physischen Umwelt und Risikoverhütung) das höchste relative Gewicht hat.

Die geplanten Maßnahmen leisten neben den Effekten zum Umweltschutz einen wesentlichen Beitrag zur Beschleunigung des Wachstums und der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Berliner Unternehmen. Darüber hinaus dienen sie der Verbesserung der Position Berlins im Wettbewerb mit anderen europäischen Regionen, zur Entspannung am Arbeitsmarkt und tragen zur Modernisierung der städtischen Infrastruktur bei.

Weitere Informationen

Umweltentlastungsprogramm auf den Seiten der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

Entwurf des EFRE-OP, Stand 28.06.2007, Seiten 100 ff. (pdf-Datei, ca. 957 kB)