Zukunftsinitiative Stadtteil (ZIS)

Im Rahmen der "EFRE Prioritätsachse 3: Integrierte Stadtentwicklung" wird mit dem Programm Zukunftsinitiative Stadtteil (ZIS) das Ziel verfolgt, auf kleinräumliche Entwicklungsprozesse Einfluss zu nehmen. Mit dieser Maßnahme werden umfassende lokale Entwicklungsstrategien gefördert. Die Förderung kommt vor allem in den Stadtgebieten zum Einsatz, die besondere Entwicklungsprobleme haben.

Strategische Ansatzpunkte

  • Förderung der lokalen Ökonomie und Beschäftigung
  • Förderung des bürgerschaftlichen Engagements
  • Förderung des Zuganges zu öffentlichen Dienstleistungen  Erhöhung der Qualität der städtischen Umwelt  
  • Übergreifende Vorhaben, insbesondere
      • Vorhaben zur Vorbereitung der Gesamtmaßnahme,
      • Erarbeitung und Fortschreibung gebietsbezogener Handlungs- und Entwicklungskonzepte,
      • Stadtweite Vernetzung von gebietsbezogenen Aktivitäten,
      • Öffentlichkeitsarbeit und
      • Monitoring, Evaluierung und Programmbegleitung.

Ziele der ZIS

Das Ziel des Programms ist es, soziale Benachteiligungen zu vermeiden und gezielt lokale Potenziale zu aktivieren. Im Rahmen lokaler Strategien wird insbesondere der Vernetzung der lokalen Ökonomie sowie der Bildung und dem lebenslangen Lernen besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

In einzelnen Bereichen, wie etwa bei der Qualifizierung im Zusammenhang mit der Entwicklung lokaler Ökonomien, bei der Stärkung der interkulturellen Kommunikation und zum Teil auch im Bereich sozial-präventiver Angebote für Jugendliche, kann die Förderung auch ESF-typische Fördertatbestände umfassen. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass der Einsatz von Mitteln auf Basis integrierter lokaler Strategien erfolgen sollte und hierfür eine solche Flexibilität erforderlich ist. Somit kann die optimale Vernetzung von Quartiersentwicklung und Beschäftigungsförderung bzw. von infrastrukturellen und personenbezogenen Ansätzen im Bildungs-, Qualifizierungs- und Integrationsbereich ermöglicht werden.

Zielgebiete der ZIS

Die gebietliche Definition erfolgt im Rahmen der nachstehenden Programmteile, über die die Förderung von ZIS gesteuert wird:

Die Teilprogramme "Stadtteilzentren" und "Innenstadtentwicklungsfonds" werden mittels gesonderter Vorschriften umgesetzt.

Neben der Förderung innerhalb dieser räumlich abgegrenzten Gebiete sind auch Einrichtungen und Angebote außerhalb dieser Fördergebiete förderfähig, die eine wichtige Versorgungsfinktion für diese Gebiete übernehmen (z.B. Schulen und Kitas, in deren Einzugsbereich das Fördergebiet liegt).

Informationen zum Quartiersmanagement in Friedrichshain-Kreuzberg finden sie hier.

Antragsberechtigte / Finanzierung

Antragsberechtigt sind alle natürlichen und juristischen Personen sowie Behörden.

Der EFRE beteiligt sich an einzelnen Projekten mit bis zu 50 % an der Finanzierung.

Weitere Informationen

PSS - Service für Stadtprojekte