Bürgeraustausch Berlin - Lyon

Der Bürgeraustausch 2007 setzte die im Jahr 2006 begonnene Initiative fort, durch die Bürgerinnen und Bürger der EU sich auf gleicher Ebene treffen konnten.

Erster Bestandteil dieser zweiten Bürgerbegegnung war der Besuch der Bürgerinnen und Bürger aus Grand Lyon, dem Metropolenbezirk von Lyon und dem Umland, der vom 19. bis 23. Juni 2007 stattfand.

Im Rahmen des Besuches standen Themen wie Bürgerbeteiligung, Stadtentwicklung, Integration und Migration sowie Bildung auf der Tagesordnung. Dabei haben die Teilnehmer verschiedene Projekte aus diesen Themenbereichen besucht und sich mit den Berliner Verhältnissen vertraut gemacht. Durch einen ausgiebigen Rundgang durch den Wrangelkiez konnten die Bürgerinnen und Bürger aus Lyon und Umgebung erfahren, welche Chancen und Möglichkeiten den Bewohnern durch das Quartiersmanagement geboten werden und wie sie selbst zur Entwicklung des Gebietes beitragen können.

Außerdem besuchten die Gäste auch das QM-Gebiet Marzahn NordWest. Sie konnten somit einen Eindruck vom Leben in Marzahn gewinnen, das durch einen anderen geschichtlichen Hintergrund geprägt ist als das in Kreuzberg.

Insgesamt kann man sagen, dass durch diesen zweiten Besuch einer Delegation aus Lyon der Kontakt intensiviert wurde und sowohl von Lyoner als auch von Berliner Seite der Bürgeraustausch als Erfolg gesehen wird.

Foto: Hans Panhoff

Der Gegenbesuch der BürgerInnen aus Berlin in Lyon fand vom 6. bis 10. November 2007 statt.
Zahlreiche Ideen und Fragen wurden im Vorfeld der Reise von den Berliner Teilnehmer/innen zusammengetragen.
So haben die Berliner/innen aus dem Wrangelkiez in Kreuzberg und dem Quartiersmanagementgebiet Marzahn NordWest, die aber ukrainischer, vietnamesischer, spanischer, türkischer und tatsächlich auch deutscher Herkunft sind, die Stadt Lyon und besonders ihre Vororte Vénnissieux, Vaulx-en-Velin, Saint-Fons und Oullins kennen gelernt.
Neben Rundgängen durch die Stadt hatten die Teilnehmer/innen auch die Gelegenheit, sich über Maßnahmen zur Stadterneuerung zu informieren und soziale wie kulturelle Aktivitäten der Partner/innen kennen zu lernen.

Der fünftägige Besuch beinhaltete u. a. eine Stippvisite in einem Kindergarten und bei einer Elternuniversität in Stadtviertel Vénnissieux. Diese Universität war von besonderem Interesse, denn es ist eine Art „Volkshochschule von unten“, die auch im Wrangelkiez ins Leben gerufen werden soll. Außerdem hatten die Teilnehmer/innen die Gelegenheit, sich über die Maßnahmen zur Erhaltung und Erneuerung des URBAN II Gebietes zu informieren und natürlich viele kulturelle Aktivitäten der jeweils anderen Stadt kennen zu lernen. Auch die Kooperation zwischen den Bürger/innen aus Marzahn und Kreuzberg während der Vor- und Nachbereitungsphase war von großer Bedeutung. So konnten anfängliche Berührungsängste abgebaut werden und es wurde für die Zukunft ein enger Austausch zwischen Kreuzberger und Marzahner Projekten vereinbart.Die Teilnehmer/innen beider Städte haben bei ihren Besuchen viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt. Eine enorme Motivation war spürbar, mit den gemachten Erfahrungen wieder in die eigene Alltagswelt einzutauchen und konkrete Projekte zu verfolgen, die entweder durch die Begegnungen vertieft oder gar ganz neu angestoßen werden.

Projektträger waren in diesem Jahr JODOCK. Die Kulturvermittler, die das Projekt in enger Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Wrangelkiez und dem in Marzahn NordWest sowie dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg organisierten.

Finanziert wurde dieses Projekt im Rahmen des Mikroprojekt-Programms "Lokales Soziales Kapital" (LSK).

Weitere Informationen

Programmablauf (doc-Datei, ca. 70kB)